skip to content

                                                                                                                                                                                                               

"Leben - Tod - Leben"

Eine fulminante Show mit Tiefgang und exzellenter Musik!

Unter dem Titel “Leben – Tod – Leben“ setzt sich Ángeles Santiago mit

ihren Tänzerinnen dieser unausweichlichen Begegnung mit dem Tod in

einer beeindruckenden Inszenierung auseinander!

 

Die Anmut, der Ausdruck und unumstößliche Stolz der Flamencotänzerinnen machen erschaudern. Bis in den kleinen Finger ist die Spannung zu spüren, die Kraft, mir der sie durch die Kirche schreiten, in ihren langen Kleidern die Gegensätze des Lebens eindrucksvoll in Bewegung verwandeln. Hass, Liebe, Freude, Trauer, Leben, Tod – darum geht es dem Flamenco in seiner Urform.

Wie kaum eine andere Kunst bringt der Flamenco existenzielle Erfahrungen und Empfindungen in komprimierter Form zum Ausdruck. Es ist der Versuch, das schwierige Gleichgewicht zwischen Körper und Seele zu finden!

 


 


Flamenco ist die Kunst der Gegensätze: Hass, Liebe, Freude, Trauer, Leben, Tod!

Hervorragend begleitet wird die Gruppe unter der meisterlichen Leitung des Gitarristen Willi Grote. Ihm zur Seite steht der Gitarrist Hartmut Dahlmann.
 
Dieses Programm ist mit Unterstützung des Kreises Lippe entstanden und speziell für Kirchen oder ähnlich entwickelt.

Programmdauer: ca. 60 Minuten

 

 


Presse: Zum ersten Male sah und erlebte ich mit zahlreichen Gästen unter den Gewölben einer ehrwürdigen Dorfkirche die alte Kunst des Flamenco in der Aussage, bezogen auf das Thema “Leben- Tod-Leben“.
In tänzerischer Vollendung und starker Aussagekraft, wovon der nicht enden wollende Applaus der meisterhaften Choreographie Anerkennung zollte. (E. Vehmeier, Gemeindebrief)