skip to content

Vita

 

Ángeles Santiago beherrscht den Flamenco als läge er ihr
wie eine Sprache im Blut.

 

Ihre Ausbildung
in Clasico Español und Flamenco begann sie mit 5 Jahren. Gleichzeitig lernte ihr Bruder Gitarre bei Luis Maravilla. Beide traten als Kinder gemeinsam auf.

Mit 12 Jahren nahm sie Unterricht im weltbekannten Studio "Amor de Dios" in Madrid, bei Alberto Lorca und Conchita Torres in Clasico Español und Escuela Bolera, bei La Kika und Antonio Marín (El Cojo) Flamenco.

Ihr Tanzstil wurde beeinflußt von großen Flamencotänzern wie La Mariquilla, Manolete, El Guito, La Tati, Javier Latorre, Maria del Mar, La Lupi...

 

Ihre berufliche Karriere
startete in der Companía von dem legendären Manolo Caracol und seiner Tochter Luisa Ortega.

Es folgten die Companía Amadeus Vives, hier als jüngstes Mitglied mit Soloverpflichtung

  • Antología de la Zarzuela
  • Festivales de España
  • Opernfestival von Lissabon auf Einladung von Don Juan de Bourbon und Juan Carlos I. von Spanien
  • Oper Carmen in Madrid mit dem Ballett von Pilar López
  • Internationales Flamencofestival Düsseldorf
  • Internationales Festival in Gent / Belgien etc.

des Weiteren Auftritte im spanischen und deutschen Fernsehen sowie MItarbeit in mehreren Filmen

 

Sie betritt immer neue, innovative Wege

mit ihren unterschiedlichen Flamencoformationen, jedoch ohne ihre Wurzeln zu verlassen.

Mehrfach erhielt sie Fördungen für ihre Arbeit im "Tanzforum Lippe" sowie "Tanz in OWL" von der Stadt Detmold, dem Kreis Lippe und vom Land NRW.

1988 gründete sie mit Ulrike von der Linden den Verein "Tanzbogen e.V."  Derzeitig ist sie Vorsitzende des Vereins. www.tanzbogen.de

 

Sie überrascht
immer wieder die Zuschauer mit ihren beeindruckenden Choreogaphien und Ideen, wie z. B.

  • Blues meets Flamenco
  • Frauengeschichten
  • Flamencoimpressionen
  • Leben-Tod-Leben
  • El camino andado
  • Canela y tambores

 

Heute ist sie Mitbegründerin und Vorsitzende des Vereins "Tanzbogen e.v.", der sich als Aufgabe gesetzt hat, das Tanzen in der Region zu fördern und weiter zu entwickeln. In der Region ist sie DIE Flamencoinstitution.